News & Aktuelles


23.03.2015

Roger Léron AWARD ins Leben gerufen!

Zielsetzung: Die Anerkennung von herausragenden Leistungen bei der Förderung einer nachhaltigen Energienutzung auf regionaler und lokaler Ebene in Europa.

Wir sind sicher, dass Kommunen und Regionen eine wesentliche Schlüsselposition bei der Lösung drängender Energie- und Klimafragen einnehmen. Sie tragen die politische Verantwortung für zentrale Bereiche wie Energie, Verkehr oder Stadtplanung.  Ferner verfügen sie über wichtiges Detailwissen im Hinblick auf ihre Region, Flexibilität und eine direkte Verbindung zur Bevölkerung.

Die Gewinner (Einzelpersonen oder Organisationen) werden bei einer feierlichen Preisverleihung am 16. Juni 2015 in Brüssel mit einer Auszeichnung geehrt.

Der Preis wird in Gedenken an Roger Léron vergeben. Roger Léron war von 1990 bis 2007 Vorsitzender von FEDARENE und hat Zeit seines Lebens immense Beiträge für eine zukunftsweisende und umweltfreundliche Energieversorgung auf der regionalen und lokalen Ebene geleistet. 

FEDARENE und die Jury freuen sich auf Ihre Nominierungen!

Nominieren Sie eine Person oder Organisation bis zum 15. April 2015 auf www.fedarene.org


23.02.2015

Technologietour Adlershof – Speicherlösungen für die Energiewende

Die B.&S.U. Beratungs- und Service-Gesellschaft Umwelt mbH unterstützt die WISTA-MANAGEMENT GMBH (Beteiligungsgesellschaft des Landes Berlin und Betreiber des Wissenschafts- und Technologieparks Adlershof) im Rahmen der Umsetzung des Projektes „Energiestrategie Berlin Adlershof 2020“. Das durch die Forschungsinitiative „Energieeffiziente Stadt“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie geförderte Vorhaben startete im Herbst 2013. Durch die Umsetzung innovativer Maßnahmen soll erreicht werden, dass der Primärenergiebedarf in Adlershof bis 2020 im Vergleich zur Trendfortschreibung um 30 Prozent sinken.

Die B.&S.U. Beratungs- und Service-Gesellschaft Umwelt mbH ist insbesondere mit dem Aufbau von Informations- und Diskussionsforen für den Erfahrungsaustausch zu Energieeffizienzthemen sowie mit der Kommunikation fachlicher Ergebnisse befasst.

In diesem Zusammenhang unterstützte die B.&S.U. Beratungs- und Service-Gesellschaft Umwelt mbH die WISTA-MANAGEMENT GMBH bei der Konzeption und Organisation der ersten Technologietour am 15. Januar 2015 zum Thema Speicherlösungen und moderierte die Veranstaltung.

Mit Beiträgen der Technischen Universität Berlin, der Younicos AG und der BTB Blockheizkraftwerks-Träger- und Betreibergesellschaft mbH Berlin wurden im Rahmen der Veranstaltung innovative Speichertechnologien vorgestellt. Im Fokus standen u. a. die Rolle von Batteriespeichern beim Ausbau der erneuerbaren Energien sowie die Möglichkeit, Wärmespeicher als funktionale Stromspeicher zu nutzen. Im Anschluss an das Plenum gab es die Möglichkeit, das Technologiezentrum Younicos AG und das Heizkraftwerk Adlershof der BTB zu besichtigen.

Technologietouren sollen bis 2016 regelmäßig stattfinden. Das Ziel ist es aktuelle und innovative Technologien, die in Berlin Adlershof, Berlins wichtigstem Wissenschafts- und Technologiestandort, entwickelt und umgesetzt werden, vor Ort zu präsentieren.

Weitere Informationen zur Energiestrategie Berlin Adlershof 2020 finden Sie hier:

http://www.adlershof.de/wista-management-gmbh/strategische-projekte/energieeffizienz/ueberblick/

Foto

Foto


24.09.2014

Logo

 

Tage der offenen Tür in Niedrigstenergiehäusern
Heute schauen – morgen bauen

Im Rahmen des EU-Projektes "NZB 2021" führt die B.&S.U. Beratungs- und Service-Gesellschaft Umwelt mbH im zweiten Jahr Tage der offenen Tür in Niedrigstenergiehäuser durch.

Während der Tage der offenen Tür öffnen Besitzer von Niedrigstenergiehäusern ihre Türen und bieten den Besuchern einen Einblick in ihr Haus. Sowohl private als auch öffentliche Bauherren und Gebäudebesitzer sollen inspiriert werden, ihre Gebäude mit hohen Energiestandards zu bauen und zu sanieren. Zentrale Idee ist, dass Besucher Informationen zu Niedrigstenergiegebäuden aus erster Hand erhalten, ohne dass kommerzielle Interessen verfolgt werden.

Die Tage der offenen Tür finden vom 01. bis 03.November und 07.bis 09. November 2014 in Baden-Württemberg, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Sachsen statt.

Das Projekt wird durch das Programm Intelligente Energie Europa gefördert und wird zeitgleich in Belgien, Deutschland, Österreich, Frankreich, Polen, Schweden, Irland, Slowenien, Ungarn und Malta durchgeführt.

Mehr Informationen finden Sie online unter: www.haeuser-fuer-heute.de oder per E-Mail an info@haeuser-fuer-heute.de


24.09.2014

Logo

Auftaktveranstaltung „Emobility Works“ in Iserlohn

Leise und klimaschonend“, so stellt sich Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens von der Stadt Iserlohn die Zukunft der Mobilität in seiner Stadt vor.

Während der Auftaktveranstaltung (am 02. September) des EU-Projekts „Emobility Works“, das von der B.&S.U. Beratungs- und Service-Gesellschaft Umwelt mbH gemeinsam mit der Stadt Iserlohn durchgeführt wurde, diskutierten mehr als 70 Teilnehmer diese Zukunftsvision und informierten sich über die Chancen und Herausforderungen von Elektromobilität. 

Foto

Neben der Darstellung von bundesdeutschen Strategien durch die NOW GmbH, wurden Finan­zierungs- und Fördermöglichkeiten, der Stand im Land NRW und aktuelle Beispiele der Umsetzung in Kommunen durch die NRW.Bank und die Energieagentur NRW vorgestellt.

Ein Experte der Stadt Düsseldorf präsentierte ein Projektbeispiel zum Thema Geschäftsmodelle im kommunalen Bereich, das Projekt E-Carflex Business, und die Firma Tesla interessierte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit einer Darstellung der neuesten Fahrzeuge und Ladeeinrichtungen.

Durch die Teilnahme an dem von der B.&S.U. mbH koordinierten Projekt „Emobility Works“ will Iserlohn verstärkt die Potenziale von Elektromobilität nutzen. Das Projekt, das in insgesamt neun europäischen Ländern umgesetzt wird, will Kommunen bei der Einführung von Elektromobilität unterstützen und gemeinsam mit den lokalen Akteuren Fragen zur Akzeptanz, Anschaffung, Finanzierung und Infrastruktur klären. Iserlohn ist eine von drei deutschen beteiligten Kommunen. Ziel ist es, dass die Kommunen bis Ende des Projektes in 2017 Aktionspläne entwickeln, die dann in die Umsetzung gehen.

Thekla Heinel von der B.&S.U. mbH hob in ihrem Vortrag hervor, welche Chancen sich für Kommunen aus der verstärkten Nutzung und Förderung von Elektromobilität ergeben. Neben der Senkung der lokalen CO2-Emissionen sind das die Reduktion der Feinstaub- und Geräuschbelastung, die Einführung nachhaltiger Verkehrskonzepte und die Erhöhung der Kapazitäten für erneuerbare Energien. Dies alles zusammen genommen führt langfristig zu einer Steigerung der Lebensqualität, wie sie von Bürgermeister Dr. Ahrens in seinem Leitbild der leisen und klimaschonenden Waldstadt Iserlohn beschrieben wurde.

Was jetzt bereits in Sachen Elektromobilität machbar ist und welche elektro-mobilen Möglichkeiten zur Fortbewegung verfügbar sind, zeigten auf der Auftaktveranstaltung eine Vielzahl von Ausstellern, darunter Iserlohner Autohäuser, ein bekannter Hersteller von Entsorgungsfahrzeugen, Fahrradhändler und die Stadtwerke Iserlohn. Elektrofahrzeuge von der Luxusklasse, über Sport-, Mittel und Kleinwagen und Pedelecs bis hin zum Müllfahrzeug standen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu Probefahrten zur Verfügung.

Foto

Zudem bieten Stadtwerke und Stadt Iserlohn ab sofort auf einer Internetseite umfassende Informationen zum Thema Elektromobilität an. Sie ist erreichbar unter der Adresse www.e-iserlohn.de und soll dazu beitragen das Thema in Iserlohn weiter voranzutreiben.

„Emobility Works“ wird von der B.&S.U. Beratungs- und Service Gesellschaft Umwelt mbH mit Förderung der Europäischen Union im Rahmen des Programms Intelligent Energy Europe umgesetzt.

 


17.07.2014

Das Netzwerk des Konvents der Bürgermeister wird erweitert

Zukünftig wird das Netzwerk des Konvents der Bürgermeister neben den bisherigen Akteuren auch lokale und regionale Energieagenturen und wissenschaftliche Einrichtungen umfassen.

Der Start für diese Erweiterung des Netzwerks des Konvents der Bürgermeister fand am 25.Juni in Brüssel im Rahmen einer feierlichen Unterzeichnungs-Zeremonie während der alljährlichen ManagEnergy Konferenz statt.

Die Zeremonie wurde von Adam Szolyak von der Generaldirektion Energie der Europäischen Kommission geleitet und es verpflichteten sich 34 Agenturen aus 13 europäischen Mitgliedsstaaten, die Kommunen in ihren Ländern bei der Entwicklung und Umsetzung von nachhaltigen Energie Aktionsplänen zu unterstützen. In seiner Eröffnungsrede unterstrich Herr Adam Szolyak, dass der Beitritt eine Anerkennung des langfristigen Beitrags sei, den die Agenturen in der Vergangenheit bereits im Rahmen ihrer Arbeit mit den Kommunen geleistet haben.

Die B.&S.U. Beratungs- und Service-Gesellschaft Umwelt mbH gehört zum Kreis der Unterzeichner und unterstreicht damit ihr langjähriges Engagement für den kommunalen Klimaschutz. In einer Vielzahl von europäischen und regionalen Projekten und im Rahmen des European Energy Award gehört die Unterstützung von Kommunen und öffentlichen Einrichtungen im Hinblick auf eine effiziente, sparsame und nachhaltige Ressourcennutzung zu unseren Kernaufgaben. Unter anderem als Koordinator des Projektes Come2CoM haben wir bereits eine Reihe von Kommunen bei der Entwicklung und Umsetzung von nachhaltigen Energie Aktionsplänen unterstützt und möchten dieses Wissen auch zukünftig Kommunen zur Verfügung stellen, um somit zur weiteren Entwicklung des Konvents der Bürgermeister beizutragen.

Weitere Informationen zur Erweiterung des Netzwerkes und zum Konvent der Bürgermeister finden Sie hier:
http://www.covenantofmayors.eu/news_en.html?id_news=581

 

Foto

Herr Adam Szolyak von der Generaldirektion Energie der Europäischen Kommission übergibt die Beitrittsurkunde der B.&S.U. mbH


25.04.2014


Neues Projekt zum Thema Elektromobilität gestartet 

Im Frühjahr startete das Projekt EMOBILITY WORKS, das im Rahmen des EU Programmes „Intelligent Energy Europe" gefördert wird. Die B.&S.U. mbH arbeitet hier gemeinsam mit der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO daran, Elektromobilität in europäischen Kommunen und Unternehmen voranzutreiben und insbesondere kleine Kommunen bei der Umsetzung entsprechender Maßnahmen zu unterstützen. Im Rahmen des Projekts entstehen regionale Netzwerke von Kommunen und Betrieben, die basierend auf den zur Verfügung stehenden Ressourcen und den sich aus den individuellen Optionen ergebenden Ansätzen versuchen, Elektromobilität in ihren Arbeitsbereichen zu integrieren. Dabei werden in den Kommunen mit Unterstützung der zwölf Projektpartner aus neun Mitgliedsstaaten der EU Aktionspläne für die Integration von Elektromobilität erarbeitet, die als Grundlage für eine zielgerichtete Umsetzung von Aktivitäten im Bereich E-Mobilität dienen und auch über die Projektlaufzeit hinaus ihre Wirkung entfalten. Im Verlauf von EMOBILITY WORKS unterstützen die Projektpartner mindestens 27 Städte und mehr als 100 Unternehmen in diesen Städten bei der Integration und Förderung von Elektromobilität.


10.02.2014

Logo

Millionenstadt Köln im eea!

Mit Kölns Beitritt nimmt europaweit die erste Großstadt am European Energy Award (eea) teil, der mehr als eine Million Einwohner angehören. Somit leben deutschlandweit über 23 Millionen Menschen, also deutlich mehr als ein Viertel der Gesamtbevölkerung, in einer eea-Kommune.

Von den 278 eea-Kommunen in Deutschland befindet sich der größte Teil in NRW (111 eea-Kommunen) dicht gefolgt von Baden Württemberg (93), Sachsen (45) und Bayern (17).

Graphik

Die Darstellung der einzelnen eea-Kommunen und deren räumliche Verteilung in Deutschland können Sie auf der eea-Website abrufen.

Seit dem Jahr 2012 arbeiten die eea-Kommunen mit dem eea Management Tool, einem internetbasierten Instrument, das die Sammlung und Bearbeitung der Informationen und Daten konzentriert und deren Austausch mit Beratern und Auditoren auf nationaler wie auch auf internationaler Ebene vereinfacht. Zudem können die Kommunen verschiedene Funktionen zur effektiven Gestaltung des Prozesses nutzen wie z. B. Instrumente zur Berechnung von Indikatoren oder zur Planung von Klimaschutzprojekten im obligatorisch zu erstellenden Energiepolitischen Arbeitsprogramm.


01.10.2013

Logo

Förderung für die Teilnahme am European Energy Award (eea) in Sachsen-Anhalt und Bayern

Die Bundesländer Sachsen-Anhalt und Bayern bieten für Kommunen, die sich zukünftig stärker im Bereich Energie- und Klimaschutzpolitik engagieren wollen, eine Förderung für die Einführung des European Energy Award an.

In Sachsen-Anhalt ist diese Förderung seit September 2013 möglich. Bis zu 80 % der förderfähigen Ausgaben für die Einführung des European Energy Award (Programmbeitrag und Berater-/ Auditorenhonorare) können in Gemeinden, Städten und Landkreisen bei Antragstellung bis Ende des Jahres 2013 über das Programm Sachsen-Anhalt KLIMA gefördert werden.(„Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen des Klimaschutzes und der erneuerbaren Energien"). Die Untergrenze der förderfähigen Ausgaben beträgt 10.000 €.

Mehr dazu lesen Sie hier. Rechtsverbindliche Informationen und das Merkblatt zur Beantragung der Förderung erhalten Sie über die Internetseiten der Investitionsbank Sachsen-Anhalt.

Im Freistaat Bayern kann zukünftig die Teilnahme am European Energy Award über das CO2-Minderungsprogramm gefördert werden.

Hierzu liegt seit dem 1. August 2013 eine novellierte Fassung der Förderrichtlinie vor. Diese sieht explizit die Teilnahme an Qualitätsmanagement- und Zertifizierungsverfahren für den kommunalen Energiebereich vor, sodass die Teilnahme am European Energy Award zukünftig über dieses Programm mit zu bis zu 50 % gefördert werden kann.

Die Zuwendung kann bis Ende 2016 beantragt werden. Die Untergrenze der zuwendungsfähigen Ausgaben beträgt 5.000 €, die Obergrenze 30.000 €.

Mehr zum Thema der Förderung in Bayern dazu lesen Sie hier. Rechtsverbindliche Informationen entnehmen Sie bitte der Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit.

 


25.07.2013

Handbuch für Energieeffizienz

Eines der zentralen energiepolitischen Ziele der Europäischen Union ist die Steigerung der Energieeffizienz. Im Rahmen des Interreg IVC-Projekts "EnercitEE" haben fünf Partner aus Sachsen, Småland, Emilia-Romagna, Haute-Savoie und Niederschlesien wichtige neue Ansätze zur Erreichung dieses Zieles auf regionaler Ebene erarbeitet, die auch andere europäischeRegionen zur Nachahmung anregen sollen.

Welche Energieeffizienzpolitiken wurden in den verschiedenen europäischen Regionen umgesetzt?

Wie können Bürger und Kommunen in Projekte involviert werden?

Welche Projekte und Instrumente zu den Themen Energieeffizienz in Kommunen, Schulen, in Gebäuden oder im Transportwesen wurden bereits erfolgreich realisiert?

Antworten auf diese Fragen und Anregungen zum Weiterdenken aus allen fünf Regionen bietet das Handbuch "Improving energy efficiency – contributions from five European regions", das unter Federführung der B.&S.U. mbH entstanden ist.

Eine deutschsprachige Fassung, die insbesondere die Projekte mit sächsischer Beteiligung darstellt, hat das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft unter dem Titel "Sachsen trifft Europa – Innovative Ergebnisse für mehr Energieeffizienz in Kommunen und bei den Bürgern" veröffentlicht.

Weitere Materialien und genauere Informationen zu den einzelnen Teilprojekten, Erfahrungsaustauschen und finden Sie auf www.enercitee.eu.

Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an:

Thekla Heinel

theinel@bsu-berlin.de

Telefon: 030-3904266


24.07.2013

10.07.2013: eea-Kommunen sind erfolgreicher im Klimaschutz

Energieeinsparung, CO2-Minderung, die Steigerung des Anteils Erneuerbaren Energien und die damit verbundene kommunale Wertschöpfung – dies alles sind zentrale Themen kommunaler Energie- und Klimaschutzpolitik. In einer aktuell vorgelegten  Evaluation des European Energy Award (eea) in Nordrhein-Westfalen wurde deutlich, dass die Anwendung des eea in Kommunen insbesondere auf diesen Gebieten zu signifikanten Erfolgen geführt hat.

Die Studie belegt, dass die eea-Kommunen in Nordrhein-Westfalen in den Jahren zwischen 2000 und 2009 eine doppelt so hohe Energieeinsparung und eine um 40 % höhere Reduktion der CO2-Emissionen erreichten als der Durchschnitt der nordrhein-westfälischen Kommunen. Insbesondere bei den langjährig teilnehmenden und zertifizierten eea-Kommunen ist dieser positive Trend bezogen auf Energieeinsparung und die Minderung der CO2-Emissionen seit 2006 deutlich ausgeprägter.

Ebenso wurden in eea-Kommunen in Nordrhein-Westfalen seit 2000 im Durchschnitt doppelt so viele neue Kapazitäten für die Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien installiert als im Landesdurchschnitt. Allein durch die Neuinstallation von Photovoltaik- und Windenergieanlagen, die durch die eea-Teilnahme über den Landestrend hinaus bewirkt wurden, ermöglichte der eea in den Jahren 2004 bis 2010 eine kommunale Wertschöpfung von 58,7 Millionen Euro und sicherte ca. 92 Arbeitsplätze in nordrhein-westfälischen eea-Kommunen. Im Bereich der kommunalen Gebäude und Anlagen konnten eea-Kommunen in Nordrhein-Westfalen den gesamten Endenergieverbrauch jährlich im Mittel um 10,6 kWh pro Einwohner reduzieren. Dies entspricht 3,1 % des Endenergieverbrauchs im jeweiligen Basisjahr und Energiekosten von 0,60 € pro Einwohner. Hochgerechnet auf alle eea-Kommunen in Nordrhein-Westfalen beträgt die jährliche Endenergieeinsparung im Bereich kommunaler Gebäude und Anlagen 109.050 MWh bzw. 6,122 Mio. €.

Diese Ergebnisse belegen, dass der European Energy Award als anerkanntes Qualitätsmanagement- und Zertifizierungssystem für die kommunale und regionale Energie- und Klimaschutzpolitik, ein starkes  und effizientes Instrument zur Umsetzung energie- und klimapolitischer Zielvorgaben ist und eine Teilnahme sich damit für Kommunen in jeder Hinsicht auszahlt.

Weitere Informationen zum European Energy Award bzw. zur Evaluierung des eea-Programms in Nordrhein-Westfalen finden Sie hier 

KONTAKT


 

News