Klimaschutzkonzept für den Bezirk Steglitz-Zehlendorf in Berlin

Klimaschutzkonzepte

 

Der Bezirk Steglitz-Zehlendorf engagiert sich bereits seit vielen Jahren aktiv im Klimaschutz.

Zu den bereits durchgeführten Maßnahmen zählen beispielsweise

- die Information, Beratung und Weiterbildung zum Thema energetische Gebäudesanierung und energiesparendes Bauen durch den Aktionskreis Energie e.V.,

- Energieeinsparung im bezirklichen Gebäudebestand. Das gesetzte Ziel, die CO2-Emissionen gegenüber 1990 bis 2010 um 40 % zu senken, wurde nahezu erreicht.

- Aktive Öffentlichkeitsarbeit in Zusammenarbeit mit den evangelischen Kirchenkreisen, dem Aktionskreis Energie e.V. und der Volkshochschule, etc..

Da der Bezirk weitere Initiativen im Klimaschutz realisieren wollte, wurde beschlossen entsprechende Schwerpunkte zu setzen, um weitere Potentiale zur Minderung des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen zu erschließen. Bisher fehlte für die Aktivitäten zum Klimaschutz im Bezirk jedoch eine systematische, mit Daten unterlegte Arbeitsgrundlage.

Die B.&S.U. mbH wurde deshalb, in Kooperation mit der Borchert GeoInfo GmbH, beauftragt, für den Bezirk ein integriertes Klimaschutzkonzept zu erstellen. Die Erhebung von wichtigen Bestandsdaten (z. B. Wohngebäudestruktur, erneuerbare Energien), die Energie- und CO2-Bilanz und eine nach Sektoren gegliederte Potentialabschätzung ermöglichten es in diesem Zusammenhang, sich sowohl innerhalb der Verwaltung als auch mit anderen bezirklichen Akteuren darüber zu verständigen, welche zusätzlichen Maßnahmen ergriffen werden müssen.

Die CO2-Emissionen im Bezirk wurden von 2.333.400 t im Jahr 2003 um 3,8 % auf 2.245.400 t im Jahr 2009 gesenkt. Die Pro-Kopf-Emissionen sind somit von 8,09 t/a im Jahr 2003 auf 7,64 t/a im Jahr 2009 gefallen. Als mögliches Einsparpotential bis 2020 wurde errechnet, dass gut 20 % oder 500.000 t CO2 pro Jahr vermieden werden können.

Die umfassende Beteiligung wichtiger Institutionen und Akteure im Bezirk wurde von der B.&S.U. mbH im Rahmen der Konzepterstellung vorbereitet und moderiert. So begleitete beispielsweise ein Klimaschutzbeirat von Beginn an das gesamte Vorhaben. In vier Sitzungen wurden methodische Fragen und (Zwischen-)Ergebnisse diskutiert, Maßnahmenvorschläge unterbreitet sowie Prioritäten gesetzt. Darüber hinaus wurde der 5. Zukunftskongress Steglitz-Zehlendorf 2011 der Beratung und Diskussion von zukünftigen Klimaschutz-Maßnahmen gewidmet.

Anschließend wurde ein Aktionsprogramm mit 35 Maßnahmen aufgestellt und mit geschätzten Kosten, Energieeinspar- und CO2-Minderungspotenzialen, Verantwortlichkeiten und ersten Handlungsschritten unterlegt. 15 dieser Maßnahmen sollen in den Jahren 2012-2015 umgesetzt werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Ansprechpartner: André Butz

News