Energieeffizienter Sanierungsfahrplan für kommunale Quartiere -Sanierungsrate 3%

So geht es!

Sanierungsfahrpläne sollen einen Beitrag zu dem Klimaschutzziel der Bundesregierung leisten, den Gebäudebestand bis 2050 klimaneutral zu stellen. Ein Patentrezept für die Sanierung von kommunalen Quartieren gab es bisher nicht, da die Ausgangs- und Rahmenbedingungen in den Quartieren sehr unterschiedlich sind. So benötigen beispielsweise historische Quartiere mit denkmalgeschützten Gebäuden andere Lösungen als ein Plattenbauquartier, Großstädte haben andere Handlungsoptionen als kleine Gemeinden im ländlichen Raum etc.

Zur Unterstützung von Kommunalverwaltungen, Quartiere mit Ein- und Zweifamilienhäusern und Wohnungseigentümergemeinschaften durch energetische Sanierung zur Klimaneutralität zu führen, wird im Rahmen eines Forschungsprojektes ein Sanierungsfahrplan für kommunale Quartiere (SFQ) entwickelt. Das Forschungsprojekt wird im Rahmen des 7. Energieforschungsprogramms des Bundes gefördert. Partner in diesem Projekt sind der Deutsche Verband für Wohnungswesen (DV) und die Hochschule für Technik (HfT).

Auf der Grundlage der Quartiersanalysen werden Maßnahmenkataloge entwickelt, die speziell an verschiedene Gruppen von Eigentümer:innen, Hausverwaltungen und Wohnungswirtschaft gerichtete Informations- und Kommunikationskampagnen, Aktionsvorschläge und Partizipationsformate umfassen. Gemeinsam mit der HfT werden Vorschläge für die künftige Energieversorgung und die Nutzung erneuerbarer Energien erarbeitet. Sie liefern praktische Empfehlungen für die Vorgehensweise und einen „Fahrplan“ mit konkreten Vorschlägen zur Umsetzung einzelner Maßnahmen in einem Zeitraum von fünf Jahren. Darüber hinaus werden Möglichkeiten der Klimaneutralität der Quartiere bis 2050 aufgezeigt.

Der Schwerpunkt des SFQ liegt auf dem Aufbau von Beratungsstellen und Netzwerken sowie einer kontinuierlichen Informations- und Motivationskampagne mit Aktionen für die verschiedenen Eigentümergruppen vom eigenen Haus bis zur vermieteten Wohnung. Der SFQ gibt Empfehlungen, wie wichtige Partner vor Ort – Handwerker, Energieberater, Verbände und Vereine – sinnvoll in die Beratung eingebunden werden können.

Auftraggeber:  Förderung durch das Bundeministerium für Wirtschaft und Energie

Laufzeit:  2015 - 2021

So geht es!